• 04.12.19

MDK-Reformgesetz im Bundestag beschlossen

MDK bald ohne „K": Was bedeutet das?

Aus dem MDK Nord wird der Medizinische Dienst Nord (MD Nord). Nach der Zustimmung des Bundestages zum sogenannten MDK-Reformgesetz werden sich der Name und die Struktur des Beratungs- und Begutachtungsdienstes ändern. Das Gesetz tritt am 1. Januar 2020 in Kraft. Die interne Umstrukturierung wird anschließend eineinhalb Jahre in Anspruch nehmen. Konkrete Auswirkungen hat das Gesetz zuerst auf die MDK-Prüfungen der Krankenhäuser in Schleswig-Holstein und Hamburg. Von 2020 an gelten dafür neue Regeln.

Das MDK-Reformgesetz legt erstmals eine Quote fest, nach der die Abrechungen der Krankenhäuser vom MDK überprüft werden dürfen. Sie liegt mit 12,5 Prozent niedriger als die Quote, die bisher in der Regel geprüft worden ist. Diese Quote gehört zu einem ganzen System von Anreizen und Strafzahlungen, mit dem der Gesetzgeber Falschabrechnungen von Kliniken minimieren will.

Parallel dazu werden die sogenannten Strukturprüfungen ausgeweitet. Das bedeutet, dass die Gutachterinnen und Gutachter des MDK Nord von 2020 an noch umfänglicher prüfen sollen, ob Kliniken die strukturellen Voraussetzungen erfüllen, um eine spezielle Leistung anbieten und abzurechnen zu können. Zu den Voraussetzungen gehören Personalvorgaben ebenso wie die Ausstattung einer Klinik oder ihrer Fachabteilung.

Weitere Änderungen des MDK-Reformgesetzes betreffen die Körperschaft selbst. Der MDK Nord wird in den kommenden eineinhalb Jahren von der Trägerschaft durch eine Arbeitsgemeinschaft der Krankenkassen in eine eigenständige Körperschaft des öffentlichen Rechts überführt. Neben den unternehmensrechtlichen Änderungen gehört auch ein neuer Verwaltungsrat dazu: Er wird von derzeit 15 auf 23 Mitglieder erweitert. Hinzukommen werden Vertreterinnen und Vertreter von Patienten- und Verbraucherschutzverbänden sowie der Landesärztekammern und Verbänden der Pflegeberufe.   

Der Übergang in eine eigenständige Körperschaft wird voraussichtlich Mitte 2021 mit der Umbenennung in Medizinischer Dienst Nord, MD Nord, abgeschlossen sein. Da dieser Prozess unternehmensrechtlich als Umbenennung gilt, wird sich für die zurzeit rund 580 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Schleswig-Holstein und Hamburg arbeitsrechtlich nichts ändern. Alle Verträge und Tarifvereinbarungen bleiben unverändert bestehen.  

 

• 12.08.19

MDK Nord-Jahresbericht 2018 erschienen

Genau erklärt, wie ein MDK-Gutachten entsteht

Das Erstellen von Gutachten ist die vorrangige Aufgabe des MDK Nord. Doch wie das genau passiert, und wie Gutachterinnen und Gutachter zu ihren medizinischen und pflegefachlichen Empfehlungen kommen, das ist für Versicherte oft schwer verständlich. Auch in der Ärzteschaft und in der Pflege gibt es noch viele Missverständnisse, die Versicherten sogar schaden können. Mit einem Schwerpunkt will der Jahresbericht 2018 Rückblick – Ausblick 2019 des MDK Nord deshalb anhand authentischer Fallbeispiele zeigen, wie die verschiedenartigen Gutachten entstehen. Darüber hinaus gibt der Jahresbericht erneut einen Einblick in alle Bereiche, für die mittlerweile fast 580 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an den Standorten in Schleswig-Holstein und Hamburg tätig sind. Wie üblich gehört ein Ausblick auf die Entwicklungen des laufenden Jahres dazu. Hier kündigt sich schon ein Wandel an, den die von der Politik geplante MDK-Reform von 2020 an mit sich bringen wird.

Den kompletten Jahresbericht "2018 Rückblick - Ausblick 2019" können Sie als pdf ansehen und herunterladen (s. Jahresberichte).

 

• 16.05.19

Jahresstatistik Behandlungsfehler 2018

Zahl der festgestellten Behandlungsfehler leicht gestiegen

Gutachter des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung Nord (MDK Nord) haben im vergangenen Jahr 235 Behandlungsfehler bestätigt. Das sind rund 26 Prozent aller stichhaltigen Vorwürfe. Damit haben die MDK-Gutachter etwas mehr Verdachtsfälle bestätigt als 2017 (168 Fälle gleich 20,7 Prozent). Die Zahlen liegen auch über denen der Vorjahre 2016 (187, 22,2 Prozent). >>mehr

 

• 15.04.19

Ergebnisse der MDK Nord-Versichertenbefragung 2018 

Versicherte sehr zufrieden mit der Begutachtung

In der aktuellen Versichertenbefragung des MDK Nord haben sich die Versicherten erneut sehr zufrieden gezeigt: Die Gesamtzufriedenheit liegt mit 86 Prozent ähnlich hoch wie in den Vorjahren. Befragt wurden Antragstellerinnen und Antragsteller auf eine Pflegebegutachtung des Jahres 2018. In den Einzelbereichen „persönlicher Kontakt" und „persönliches Auftreten" lagen die Zufriedenheitswerte sogar bei 87 Prozent.

Die komplette Auswertung der Versichertenbefragung 2018 finden Sie hier >>mehr

Die barrierefreie Darstellung der Auswertung finden Sie hier >>mehr, barrierefrei    

 

 • 30.08.18

Neue Online-Bewerbung auf www.mdk-nord.de

Bewerben leicht(er) gemacht

Mit der neuen Funktion (Jetzt bewerben) können Interessenten ab sofort direkt und komfortabel ihre Stellen-Bewerbung an den MDK Nord richten. Die Eingabemaske ist auf der Seite Beruf & Karriere der Website www.mdk-nord.de gleich unter den Stellenangeboten zu finden. Wer bereits eine Stellenausschreibung geöffnet hat, finden auch dort die (Jetzt bewerben)-Funktion. Bewerberinnen und Bewerber können auf dieser Eingabemaske alle notwendigen persönlichen Daten eintragen und ihre Anlagen hochladen. Sie bekommen anschließend einen Hinweis, dass die Bewerbung verschickt worden ist, sowie später eine Eingangsbestätigung. Die Online-Bewerbung ist wie die Website mit jedem Endgerät nutzbar, also auch mobil mit dem Tablet oder dem Smartphone. Die https-Website des MDK Nord bietet außerdem einen hohen Schutz der eingegebenen Daten.

 

• 11.06.18

MDK Nord-Jahresbericht 2017 erschienen

Ein Kraftakt für die Pflegegutachter

Was hat sich 2017 mit der Umstellung auf die Pflegegrade verändert? Infos dazu bietet der neue MDK Nord-Jahresbericht, in dem auch alle Zahlen zur Pflege-Einzelfallbegutachtung in Schleswig-Holstein und Hamburg veröffentlicht sind. Weitere Themen sind der lange Weg von der DRG-Abrechnungsprüfung zu einer echten Qualitätsprüfung im Krankenhaus, ebenso wie ein Interview zur Frage, in welchen Fällen „Cannabis für medizinische Zwecke" sinnvoll ist. Der MDK Nord-Jahresbericht gibt erneut einen tiefen Einblick in alle Begutachtungsbereiche, für die mittlerweile fast 530 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tätig sind. Ein Ausblick auf die Entwicklung im laufenden Jahr 2018 gehört wie immer dazu.  

Den kompletten Jahresbericht „2017 Rückblick - Ausblick 2018" können Sie als pdf ansehen und herunterladen (s. Jahresberichte).

 

 • 05.06.18

Jahresstatistik Behandlungsfehler 2017                  

Zahl der bestätigten Behandlungsfehler leicht gesunken

Gutachter des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung Nord (MDK Nord) haben im vergangenen Jahr 168 Behandlungsfehler bestätigt. Das sind rund 20,7 Prozent aller stichhaltigen Vorwürfe. Damit haben die MDK-Gutachter etwas weniger Verdachtsfälle bestätigt als 2016 (187 Fälle). Die Zahlen liegen ebenfalls unter denen der Vorjahre 2015 (173 Fälle) und 2014 (226 Fälle).

 >>mehr

 

• 14.12.17

Neuer MDK Nord-Verwaltungsrat gebildet

Reinhard Richter von der IKK Nord und Jürgen Reimer von der AOK NordWest sind zu  alternierenden Vorsitzenden des MDK Nord-Verwaltungsrates gewählt worden. Das ist ein Ergebnis der konstituierenden Sitzung des neuen Verwaltungsrates am 14. Dezember in Hamburg. Das neue Gremium der Selbstverwaltung setzt sich wie bisher aus 15 Mitgliedern zusammen, 14 ehrenamtlichen Vertretern sowie einem hauptamtliche Mitarbeiter eines Kassenverbandes. Neun Mitglieder sind erstmals in das Gremium entsandt worden.

Zuvor war am 4. Dezember der bisherige Verwaltungsrat nach sechs Jahren turnusgemäß zu seiner letzten Sitzung zusammengekommen. Dabei sind neun seiner Mitglieder verabschiedet worden, darunter der bisherige alternierende Vorsitzende Karl-Heinz Rüter. Viele der Ehemaligen hatten mehrere Amtsperioden lang dem Verwaltungsrat angehört und den Aufbau und die Weiterentwicklung des MDK Nord begleitet.

In den vergangenen sechs Jahren hatte dieses Gremium die politischen und finanziellen Rahmenbedingungen für die Arbeit des MDK Nord bestimmt. Dazu gehörten die Haushaltspläne sowie Entscheidungen über grundsätzliche Fragen der Aufgabenerfüllung des Medizinischen Dienstes, wie im § 279 des elften Sozialgesetzbuches vorgegeben. Durch die sehr gute Zusammenarbeit mit dem Beirat konnten wichtige Impulse für die umfangreichen sozialmedizinischen Aufgaben gegeben werden.   

Als Vertreterin der Rechtsaufsicht über den MDK Nord hob die hamburgische Senatorin für Gesundheit- und Verbraucherschutz, Cornelia Prüfer-Storcks (SPD), in ihrem Grußwort die Bedeutung des Medizinischen Dienstes für das Gesundheitswesen der beiden Bundesländer hervor. Den neuen Mitgliedern der MDK Nord-Selbstverwaltung wünschte sie nach einem „gewissen Generationswechsel", der sich nun vollzogen habe, viel Erfolg bei ihrer Arbeit.

Die Namen der Mitglieder und der Kranken- und Pflegekassen, die sie entsandt haben, finden Sie auf der Seite >>Verwaltungsrat des MDK Nord

 VR, neu, weiter als 16, 18.12.17.JPG

Mitglieder des neuen Verwaltungsrates mit Senatorin Cornelia Prüfer-Storcks (Mitte) und dem neuen alternierenden Vorsitzenden Reinhard Richter (dritter von links). Foto: MDK Nord

 

• 17.07.17

MDK Nord-Jahresbericht 2016 erschienen

Strukturprüfungen sollen Klinik-Qualität fördern  

Der MDK Nord wird immer häufiger von den Krankenkassen beauftragt, Strukturen in Kliniken zu prüfen. Gefragt wird, ob diese mit Personal und Gerätschaften so ausgestattet sind, um bestimmte medizinische Leistungen zu erbringen. Das kann im Endeffekt auch zu mehr Qualität führen, die den Patienten zugutekommen würde. Das ist ein Thema des neuen Jahresberichtes „2016 Rückblick - Ausblick 2017" des MDK Nord, der jetzt erschienen ist. Durch die Einführung der neuen Pflegegrade sind auch die Gutachter der Abteilung Pflegeversicherung besonders gefordert. Über ihre Vorbereitungen auf die Umstellung steht alles in diesem Jahresbericht. Aktuell sind außerdem ihre Erfahrungen nach der Einführung im ersten Halbjahr 2017. Denn wie in den Vorjahren bietet der MDK Nord immer auch den Ausblick auf die Entwicklungen im laufenden Jahr.

Den kompletten Jahresbericht „2016 Rückblick - Ausblick 2017" können Sie als pdf ansehen und herunterladen (s. Jahresberichte).

 

• 30.05.17

Jahresstatistik Behandlungsfehler 2016

MDK Nord klärt Behandlungsfehler auf

Gutachter des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung Nord (MDK Nord) haben im vergangenen Jahr 187 Behandlungsfehler bestätigt. Das sind rund 22 Prozent aller stichhaltigen Vorwürfe. Damit haben die MDK-Gutachter etwas mehr Verdachtsfälle bestätigt als 2015 (173 Fälle), liegen jedoch unter den Zahlen der Vorjahre 2014 (226) und 2013 (196).

 >>mehr

 

• 24.04.17

Auswirkung der neuen Pflegebegutachtung im ersten Quartal 2017

MDK Nord hat 30 Prozent mehr Pflegeanträge erhalten

Die Zahl der Anträge auf Pflegeleistungen ist Anfang 2017 nach der Pflegereform sehr stark angestiegen. Auch deshalb müssen Pflegebedürftige in Schleswig-Holstein und Hamburg zurzeit etwas länger auf eine Begutachtung durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung Nord (MDK Nord) warten. Nach Angaben von MDK Nord-Geschäftsführer Peter Zimmermann sind im ersten Quartal in beiden Bundesländern rund 30 Prozent mehr Anträge auf einen Pflegegrad gestellt worden als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

 >>mehr

 

​​• 11.04.17

Ergebnisse der MDK Nord-Versichertenbefragung 2016 veröffentlicht

Gleich hohe Zufriedenheit trotz höherer Belastung

Trotz gestiegener Arbeitsbelastung haben die Pflegegutachter des MDK Nord von den Versicherten gleich viel Zustimmung wie im Vorjahr bekommen. Erneut waren 85 Prozent der befragten pflegebedürftigen Antragsteller insgesamt zufrieden. Das hat die Versichertenbefragung 2016 des MDK Nord ergeben. Zehn Prozent der Befragten waren „teilweise zufrieden" und fünf Prozent „unzufrieden". Dieses jährliche Meinungsbild ist durch das Pflege-Neuausrichtungsgesetz seit 2014 vorgeschrieben.

>>mehr

 

• 16.01.17

Neues Angebot mit neuen Funktionen

Neue MDK Nord-Website gestartet

Mit einer neuen Website will der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) Nord noch zielgerichteter informieren. Das jetzt gestartete Webangebot www.mdk-nord.de löst die mittlerweile veraltete Website ab. Das Angebot richtet sich an Versicherte, die Krankenkassen sowie niedergelassene Ärzte, Kliniken und Pflegeeinrichtungen. Das neue Webangebot ist barrierefrei, passt sich allen Endgeräten der Nutzer an und bietet einen geschützten Zugang.    

​​ >>mehr

 

14.06.2016

MDK Nord-Jahresbericht 2015 erschienen

Immer mehr Pflegebegutachtungen im Norden

Die Zahl der Pflegebegutachtungen in Schleswig-Holstein und Hamburg hat stark zugenommen – eine erste Folge der bevorstehenden Umstellung von den Pflegestufen auf die neuen Pflegegrade. Das ist ein Thema des MDK Nord-Jahresberichtes „2015 Rückblick - Ausblick 2016", der jetzt erschienen ist. Insgesamt hat der MDK Nord im vergangenen Jahr rund 617.000 versichertenbezogene gutachterliche Stellungnahmen geleistet, rund 13.000 mehr als 2014. Neben allen Zahlen des Vorjahres bietet der Jahresbericht detaillierte Analysen und Erläuterungen der Aufgaben des MDK Nord im Solidarsystem der gesetzlichen Krankenversicherung und der sozialen Pflegeversicherung. Zusätzlich zum Rückblick auf 2015 geben die Autoren einen Ausblick auf die weiteren Entwicklungen in diesem Jahr.

Den kompletten Jahresbericht des MDK Nord „2015 Rückblick - Ausblick 2016“ können sie als pdf ansehen und herunterladen (s. Jahresberichte).

 

• 12.05.2016

Jahresstatistik Behandlungsfehler 2015

Zahl der Behandlungsfehler erstmals leicht zurückgegangen

Erstmals weniger entdeckte Behandlungsfehler als im Vorjahr. Das haben die Gutachter des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung Nord (MDK Nord) für 2015 festgestellt. Die Anzahl sank um 53 Fälle auf 173 festgestellte ärztliche oder pflegefachliche Behandlungsfehler in Schleswig-Holstein und Hamburg im Vergleich zu 2014 (226 Fälle). Insgesamt ist im vergangenen Jahr in rund 21 Prozent aller daraufhin untersuchten Vorwürfe ein Behandlungsfehler festgestellt worden (26,6 Prozent in 2014). Dieser leichte Rückgang könnte sich nach Ansicht von PD Dr. Dimitrios Psathakis, dem Fachbereichsleiter Behandlungsfehler des MDK Nord, jedoch auch als Schwankung herausstellen. Die Zahlen des ersten Quartales 2016 lägen bereits wieder deutlich über den Vergleichszahlen von 2015.

 >>mehr

 

• 15.04.2016

Ergebnisse der MDK Nord-Versichertenbefragung 2015 veröffentlicht

Zustimmung für Arbeit der Pflegegutachter gestiegen

Die Zustimmung für die Arbeit der Pflegegutachter des MDK Nord ist gestiegen: 85 Prozent der befragten pflegebedürftigen Antragsteller sind insgesamt zufrieden. Das hat die zweite Versichertenbefragung des MDK Nord ergeben, die damit eine insgesamt zwei Prozent höhere Zufriedenheit belegt als im vergangenen Jahr. Zehn Prozent waren 2015 „teilweise zufrieden" und fünf Prozent „unzufrieden". Dieses jährliche Meinungsbild ist durch das Pflege-Neuausrichtungsgesetz seit 2014 vorgeschrieben.

 >>mehr

Die vollständige Versichertenbefragung des MDK Nord als >>pdf-download

 

• 20.05.2015

Jahresstatistik Behandlungsfehler 2014

Leichte Zunahme der geprüften Behandlungsfehler im Norden 

Die Zahl der entdeckten Behandlungsfehler im Norden ist 2014 erneut leicht gestiegen: Ärzte des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung Nord (MDK Nord) konnten 226 ärztliche und pflegefachliche Behandlungsfehler bestätigen. Das sind 15 Prozent mehr als im Jahr 2013 (196 Fälle). Insgesamt waren 2014 rund ein Viertel (26,6 Prozent) aller wegen der Frage nach Behandlungsfehlern vom MDK Nord geprüften Behandlungen in Kliniken, Pflegeeinrichtungen und bei niedergelassenen Ärzten fehlerhaft. Diese Zahlen decken sich weitgehend mit der Fehlerstatistik der bundesweiten MDK-Gemeinschaft.

>>mehr

 

• 13.05.2015

Presseeinladung: KCG-Expertenforum "Palliativversorgung" am 20.05.15 in Hamburg

Palliative und geriatrische Versorgung besser verzahnen

Die Palliativmedizin versorgt regelhaft schwerkranke Patienten mit begrenzter Lebenserwartung – ebenso wie die Geriatrie. Dennoch werden beide Fachdisziplinen immer noch getrennt betrachtet und geplant. Eine Abstimmung beider Versorgungsstrukturen zugunsten der Patienten findet in der Regel nicht statt, obwohl die überwiegende Zahl der Palliativpatienten ältere Menschen sind, die auch geriatrisch zu versorgen sind.

>>mehr

Programm-Flyer zum KCG-Expertenforum "Palliativversorgung" als >>pdf-download

 

• 14.04.2015

Ergebnisse der MDK Nord-Versichertenbefragung veröffentlicht

Zufrieden mit der Pflegebegutachtung

Die große Mehrheit der pflegebedürftigen Menschen in Schleswig-Holstein und Hamburg schätzt die Arbeit des Medizinischen Dienstes Nord (MDK Nord) hoch ein: 83 Prozent sind einer Befragung zufolge mit ihrer eigenen Pflegestufen-Begutachtung insgesamt sehr zufrieden. Grundlage dieser Versichertenbefragung ist die im vergangenen Jahr eingeführte Dienstleistungsrichtlinie des Pflege-Neuausrichtungsgesetzes, die ein jährliches Meinungsbild fordert.

>>mehr

Die vollständige Versichertenbefragung des MDK Nord als >>pdf-download

 

• 01.04.2015

MDK Nord-Jahresbericht erschienen

Erneut mehr gutachterliche Stellungnahmen

Der MDK Nord hat 2014 seine Leistung erneut gesteigert. Mit 604.000 gutachterlichen Stellungnahmen haben seine Mitarbeiter 24.000 versichertenbezogene Vorgänge mehr als im Jahr zuvor bearbeitet - trotz weiter gestiegener Anforderungen durch neue Richtlinien und zusätzliche Projekte. Dies ist detailliert im jetzt erschienen Jahresbericht 2014 nachzulesen. Darin steht auch, wie der MDK Nord auf die neuen Herausforderungen des Gesundheitssystems in diesem Jahr reagieren will.

>>mehr

Den kompletten Jahresbericht des MDK Nord „2014 Rückblick - Ausblick 2015“ können sie als pdf ansehen und herunterladen (s. Jahresberichte).

 

• 26.02.2015

Einführung des neuen MDK-Logos zum 1.März

MDK Nord-Design wird frischer und verständlicher

Neues Logo, neue Farben, neue Schrift – der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK Nord) ändert sein Gesicht. Ein komplett neues „Corporate Design" wird zum 1. März das Erscheinungsbild des nördlichsten MDK, zuständig für Schleswig-Holstein und Hamburg, grundlegend ändern. Design und Logo sollen frischer und verständlicher sein als das bisherige aus den 1990er Jahren. Außerdem machen sie die Gemeinschaft der 15 deutschen MDK stärker erkennbar, weil alle Dienste in diesem Jahr ihr Design darauf umstellen.

 >>mehr   

 

• 14.01.2015

MDK Nord-Zahlen zum 4. MDS-Pflege-Qualitätsbericht

Qualität in der Pflege weiter verbessert

Die jährlichen Begutachtungen von rund 1.500 Pflegeeinrichtungen in Schleswig-Holstein und Hamburg durch Prüfer des MDK Nord zeigen Wirkung: die Güte der Versorgung von Versicherten hat sich in den vergangenen drei Jahren insgesamt verbessert. Das ist das Ergebnis einer bundesweiten Erhebung im Rahmen des 4. MDS-Pflege-Qualitätsberichtes, der am 14. Januar vorgestellt worden ist.

 >>mehr

 

• 22.07.2014

Bundes-Pflegebevollmächtigter beim MDK Nord

Mehr Zeit für Pflege - MDK Nord begrüßt Initiative von Staatssekretär Laumann

Mehr Zeit für Pflege durch weniger Bürokratie. Darin will der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK Nord) die rund 1.600 Pflegeeinrichtungen in Schleswig-Holstein und Hamburg bestärken. Unterstützung bekommt der MDK vom Bevollmächtigten für die Pflege des Bundesgesundheitsministers: Staatssekretär Karl-Josef Laumann, CDU, hat am 22. Juli in Hamburg im Gespräch mit Vertretern der Medizinischen Dienste Nord und Niedersachsen seinerseits für ein schlankeres Dokumentationssystem geworben. „Es kommt jetzt darauf an, dass die Einrichtungen in der Fläche sich trauen, die Vereinfachungen umzusetzen", betonte Staatssekretär Laumann.

 >>mehr